Pferde wälzen lassen

Kennt ihr das? Nach einer richtig guten Trainingseinheit ist Euer Pferd verschwitzt, das noch dichte Winterfell sorgt für einen nassen Hals und einen deutlichen Abdruck in der Sattelgegend. Sobald das Pferd „Equipment-frei“ ist, wirft es sich sofort in den Sand und wälzt sich erst mal genüsslich. Der erste Gedanke: „oh wie toll!“. Der zweite: „Oh nein!“. Da ist sie nun: eine dicke Schicht Sand, schön tief im noch dichten, nassen Winterfell. Prinzipiell eigentlich nichts schlimmes, aber ziemlich blöd, wenn das Pferd noch abgedeckt werden sollte. Denn bevor wieder eine Decke aufs Pferd kann, muss der Sand vollständig aus dem Fell entfernt werden – und das ist bei nassem oder feuchtem Fell gar nicht so einfach.


Oder auch gut: nachdem man das Pferd im Sommer frisch gewaschen hat, ist das nächste Matschloch auf der Koppel nicht weit. Pferde haben diesen einen Instinkt. Den – sind wir mal ehrlich – keiner von uns Menschen so wirklich gerne hat. Gäbe es einen Knopf, würden wir ihn nur allzu gerne einfach abstellen: Den Sinn für diese eine dreckige Stelle auf der Koppel oder dem Paddock. Die Pferde lieben es, sich in genau diesem einen Fleck genüsslich zu wälzen. Aber wieso machen das Pferde eigentlich?

Natürlich steht ganz oben die Massage im Sand oder das Trockenreiben.

Aber das Wälzen steht vor allem auch für eins: für Zufriedenheit! Ein Pferd wälzt sich nur in einer Umgebung, in der es sich wohl fühlt. Denn in diesem Moment, kann es im Notfall nicht sofort weggaloppieren. Oft wird das sich-im-Dreck-suhlen auch von lautem Grunzen oder Stöhnen begleitet.

Allerdings muss man sein Pferd dennoch gut beim Wälzen beobachten. Denn neben dem Wälzen aus Freude und Wohlbefinden kann es vor allem auch ein Zeichen für Schmerzen sein. Leidet ein Pferd an einer Kolik, möchte es sich oft aus Schmerzen hinlegen. Und dieses Thema scheidet die Geister in der Branche, wie kaum ein anderes: bei Kolik wälzen lassen oder nicht?! Bei einer Darmverschlingung kann es passieren, dass sich der Darm durch das Wälzen wieder ausdreht, weshalb viele Tierärzte oder Pferde-Fachleute nicht davon abraten. Oft möchten sich Pferde auch nur hinlegen, weil die Schmerzen sehr anstrengend sind – wir Menschen möchten uns bei Bauchschmerzen ja auch lieber hinlegen. Oft haben Pferde auch ihre eigene und richtige Intuition und tun das, was ihnen gerade am besten tun würde. Allerdings kann dieser Schritt auch ordentlich nach hinten losgehen und der Darm verschlingt sich im schlimmsten Fall noch mehr! Deshalb der absolute dringende Hinweis und Tipp: sprecht Euch im Falle einer akuten Kolik immer mit Eurem Tierarzt ab! Er kann die Lage besser einschätzen als wir. Pferdemuttis können in solchen Situationen schon schnell überfordert und verzweifelt sein.

Aber am Wälzverhalten kann man auch einige Rückschlüsse auf die Rangordnung ziehen: der Ranghöchste wälzt sich in der Regel zuerst – und ein ranghöheres Pferd wälzt sich gerne über die Stelle, an der sich ein anderes Pferd gewälzt hat.

Dem ganzen schmutzigen Thema geht aber eins voraus: ein dreckiges Pferd ist ein glückliches Pferd 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s